Tae-Kwon-Do...

ist eine koreanische Kampfsportart, die sich aus den drei Begriffen Tae, Kwon und Do zusammensetzt.

  • Tae : Fuß
  • Kwon : Faust (oder Hand)
  • Do : Weg (im Sinne von Lehre)

Zusammengefasst kann man sagen, dass Taekwondo die Lehre der Hand- und Fußtechniken ist.

Über den Ursprung des Taekwondo wird diskutiert. Einige sind der Meinung, dass Taekwondo eine Unterart des Karate ist, welche sich während der Besetzung Koreas durch das japanische Kaisereich von 1905 bis zur  Kapitulation Japans im 2. Weltkrieg am 15. August 1945 entwickelte. Andere Quellen deuten darauf hin, dass Taekwondo sehr viel älter ist und schon lange vor der japanischen Annexion praktiziert wurde.

In einem stimmen die Quellen aber überein. Taekwondo, so wie es heute gelehrt wird, ist aus der Not der koreanische Bevölkerung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden.

Da während der Besetzung durch Japan, das Recht auf öffentliche Versammlungen und das Führen von Waffen verboten waren, ging man dazu über in den abgelegenen Regionen der Mandschurei, an waffenlosen Kampfkünsten zu feilen. Das Ergebnis lässt sich zeigen. Seit der Nachkriegszeit ist Taekwondo immer populärer geworden und schaffte es nach mehreren Vorführungen bei den Olympischen Sommerspielen im Jahre 2000 in Sydney zur vollwertigen olympischen Disziplin.